FORSCHUNGSPROJEKTE

Wir sind Teil verschiedener Forschungsprojekte, die vom BMVI gefördert werden, in denen die Möglichkeiten der Digitalisierung zum Nutzen der Binnenschifffahrt entwickelt und erprobt werden.
Daraus entwickeln sich neue Assistenzsysteme, die den Schiffer bei der Navigation sinnvoll unterstützen.

SciPPPer

Schleusenassistenzsystem basierend auf PPP und VDES für die Binnenschifffahrt

Ziel des Verbundprojektes SciPPPer ist die Entwicklung eines Fahrerassistenzsystems für die Automatisierung der Schleusenfahrt von Binnenschiffen. 
 
Technologische Basis für die neue Fahrerassistenzfunktion ist die Bereitstellung von zuverlässigen und hochgenauen Informationen zur Position, Lage und Geschwindigkeit des Binnenschiffes.
Einerseits soll dafür hochgenaue Satellitennavigation verwendet werden. Die hierfür notwendigen Korrekturdaten sollen über das neuartige VHF Data Exchange Systems (VDES) zur Verfügung gestellt werden. Der VDE Datenkanal ist Bestandteil des neuen VHF Data Exchange Systems (VDES). Eine deutliche Reduktion in der Datenübertragungsrate kann durch die Nutzung des Precise Point Positioning (PPP) Verfahrens erreicht werden.
Andererseits soll die Positions- und Lagebestimmung durch den Einsatz von geeigneten Nahbereichssensoren wie Laserscannern (Lidar) verbessert und und robuster gegen Störeinflüsse gemacht werden. 
 
Für das hochgenau Manövrieren vor und in der Schleuse soll ein Regelungssystem entwickelt werden, das die üblicherweise vorhandenen Stellgrößen wie Bugstrahl, Ruder und Maschinendrehzahl für eine Mehrgrößenregelung nutzt.
 
Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) im Rahmen der maritimen Forschungsstrategie 2025 und des maritimen Forschungsprogrammes gefördert. Die inhaltliche Zielstellung des Programms orientiert sich an den Querschnittsthemen:
MARITIME.smart – Maritime Digitalisierung und smarte Technologien
MARITIME.safe – Maritime Sicherheit.
 
Weitere Informationen finden Sie hier.
 
Laserscanner an Fähre
Installation von LiDAR-Sensoren an der Fähre Horst
Installation LiDAR-Sensoren auf Fähre
Installation LiDAR-Sensoren auf Fähre

Akoon

Autonom fahrende Fähre am Rhein

Innerhalb des Forschungsvorhabens AKOON, Automatisierte und koordinierte Navigation von Binnenfähren, soll im Rahmen des BMWI-Förderprogramms „Maritime Technologien der nächsten Generation“ eine Rheinfähre vollautomatisiert werden. Dies beinhaltet neben der Überfahrt auch das An- und Ablegen am Fähranleger.

Versuchsträger im Forschungsprojekt AKOON ist die Fähre „Horst“ der Rheinfähre Maul, die in der Nähe von Mainz zwischen den Ortschaften Oestrich-Winkel und Ingelheim verkehrt. Mit über 600.000 transportierten Personen und 300.000 transportierten Fahrzeugen im Jahr stellt diese Fährverbindung einen unverzichtbaren Teil der Verkehrsinfrastruktur in der Region dar.

Aufgrund enger Passagen, Sandbänken und starker Strömung gilt das Fährgebiet als besonders anspruchsvoll, insbesondere bei niedrigen Pegelständen, wie sei erst kürzlich im Sommer und Herbst 2018 auftraten. Derart schwierige Bedingungen bringen die Fährführer der Rheinfähre bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit, weshalb der automatisierte Betrieb von Binnenfähren das Fährpersonal insbesondere in solchen Ausnahmesituationen entlasten kann.

Durch eine intelligente Routenplanung und optimierte Ansteuerung der Antriebseinheiten, bestehend aus vier Voith-Schneider-Propellern, sollen Treibstoffverbrauch reduziert und Sicherheit erhöht werden. Die Routenplanung benötigt umfassende Informationen über die aktuelle Verkehrssituation auf dem Rhein, die durch Kombination verschiedener Sensoren zuverlässig bereitgestellt werden kann.

Das Forschungsprojekt soll die Grundlagen für die Vollautomatisierung in der Binnenschifffahrt legen und als Technologietreiber fungieren. Kommende Entwicklungen im Bereich der Schiffsassistenzsysteme, insbesondere im Bereich der Binnenschifffahrt sollen künftig aus dem Projekt abgeleitet werden.

Fernbin

Ferngesteuertes Binnenschiff

Mit modernen Methoden wird versucht die Binnenschifffahrt konkurrenzfähig zu halten, ihre Effizienz zu erhöhen, die Emissionen zu senken und den Personalbedarf zu reduzieren, denn der Nachwuchs an ausgebildeten Binnenschiffern in Deutschland macht sich rar.
In einem Verbundprojekt, das im Juni 2020 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bewilligt wurde, untersucht die in-innovative-navigation GmbH mit einer ganzen Reihe von Partnern die Möglichkeiten des koordinierten, ferngesteuerten Fahrens von Binnenschiffen.
 
Die Bedien- und Anzeigemöglichkeiten zur Steuerung eines Binnenschiffs werden in einem Fernsteuerstand an Land zu realisiert. Durch eine entsprechende Ausstattung des Schiffs mit Sensorik gilt es zu erreichen, dass auch im Fernsteuerstand alle notwendigen Informationen über das Schiff und seine Umgebung zur Verfügung stehen. Ferner müssen die Ruder, der Antrieb und die übrigen Steuerungseinrichtungen sowie die Signalisierungs- und Kommunikationseinrichtungen fernbedienbar werden. Die sichere Datenübertragung zwischen Schiff und Fernsteuerstelle an Land ist dabei ein sehr wichtiger Punkt. Der Schiffsführer im Fernsteuerstand wird bei seinen Aufgaben durch verschiedene Assistenzfunktionen entlastet. So reduziert eine automatische Bahnführung die Häufigkeit der Steuereingriffe signifikant. Eine Kollisionswarnung warnt ihn rechtzeitig vor gefährlichen Situationen.
 
Als zusätzliches Element wird eine Leitstelle für den Verkehr auf der Wasserstraße verwirklicht. An diesem Leitstand hat man den gesamten Verkehr auf der Wasserstraße und deren Umgebung im Blick. Der gegenseitige Austausch von Informationen zwischen Fernsteuerstand, z.B. mit der aktuellen Bahnvorgabe des ferngesteuerten Schiffs, der Leitstelle mit der globalen Verkehrslage und ihrer Prädiktion, ermöglicht über die Fernsteuerung eines Schiffes hinaus eine umfassende digitale Vernetzung der Verkehrsteilnehmer auf der Wasserstraße.
 
Die Argonav GmbH bearbeitet im Rahmen von Fernbin sämtliche bordseitigen Aufgaben im Unterauftrag der in-innovative navigation GmbH.
Installation LIDAR-Sensoren auf Schiff
Installation von LIDAR-Sensoren am Bug der "Ernst Kramer"
Installation LiDAR-Sensoren am Heck
Installation von LiDAR-Sensoren am Heck der "Ernst Kramer"